Wir haben uns Gedanken gemacht, wie ihr mit euren Gruppen im Moment Kontakt halten könnt.

a) Welche Online-Angebote kann ich als Jugendleiter*in mit meiner Gruppe nutzen?

b) Wie können wir auch ohne Smartphone und Internet zu unseren Kindern und Jugendlichen Kontakt halten?

Es gibt viele Plattformen, die ihr nutzen, und viele Spiele, die ihr weiterhin gemeinsam spielen könnt. 


Online-Gruppen-Spiele

Brettspielwelt

Auf brettspielwelt.de könnt ihr mit eurer Gruppe online Brettspiele spielen - Hier gibt´s eine Sreenshot-Anleitung. Dazu müssen sich zunächst alle, die mitspielen wollen, registrieren.

Codenames - ohne Registrierung!

Hier gibt es eine Online-Version des Spiels Codenames, wozu keine Registrierung notwendig ist. Hier findet ihr die Anleitung von Codenames. Das Spiel funktioniert am besten, wenn ihr per Video- oder Telefonkonferenz verbunden seid. Ihr könnt euch die Hinweise aber auch in einem gemeinsamen Gruppenchat zusenden. Hier noch ein paar Infos, wie ihr Online-Codenames einrichtet und spielt:

 

Das Spiel einrichten:

Auf der Startseite gibst du in das Feld, neben dem „Go“ steht ein Kürzel für euer Spiel ein. Es ist völlig egal, was du eingibst.

Dann wählst du unten die Sprache aus, in der ihr die Begriffe haben möchtet. Die Sprachen, die grün hinterlegt sind, sind ausgewählt.

Unterhalb des Eingabefeldes kannst du einen Timer einstellen, wenn ihr das möchtet. Dazu klickst du den Schalter an, dann steht dort „Timer ON“. Nun kannst du die Dauer einstellen, die jedem Team jeweils pro Runde zur Verfügung steht. Wenn du den Schalter von „Enfoce timer“ einschaltest, endet die Runde für das aktive Team automatisch nach Ablauf der Zeit. Wenn du den Schalter aus lässt, läuft zwar die Zeit ab, aber das Team kann trotzdem weiterspielen.

Ganz unten steht „Custom (0 words)“

Hier kannst du eigene Begriffe eingeben, die in den Spielen erscheinen sollen. Trenne die Wörter mit einem Komma.

Wenn du alle Einstellungen vorgenommen hast, klickst du auf „Go“

Jetzt wird dir das Spielfeld angezeigt. Den Link kannst du nun an die Gruppe verschicken.

Unter dem Spielfeld wird ein Zahnrad angezeigt. Dort sind Einstellungen, die nur deine Ansicht betreffen. Diese Einstellungen kann also jede*r für sich bearbeiten. Folgende Optionen gibt es dort:

  • Full-screen: Der ganze Bildschirm wird ausgenutzt
  • Color-Blind: Die Karten werden zusätzlich mit einer gestrichelten oder durchgezogenen Linie umrandet, sodass auch Personen mit Farbsehschwäche problemlos mitspielen können
  • Darf: Statt weiß ist der Hintergrund schwarz
  • Spymaster may guess: Der Tippgeber kann auch Karten anklicken (ergibt eigentlich keinen Sinn)

 

Zum Spielablauf:

  • Ihr teilt euch in zwei Teams auf und jedes Team wählt eine Farbe – rot oder blau. Dann klären die Teams untereinander, wer Tipps gibt. Die Tippgeber*innen beider Teams klicken dann auf „Spymaster“ unter dem Spielfeld.
  • Nun sehen die Tippgeber*innen, welche Karten zu welchem Team gehören. Der Attentäter ist dunkelgrau hinterlegt.
  • Über dem Spielfeld steht, welches Team gerade dran ist. Klickt ein Team auf eine neutrale Karte oder die des gegnerischen Teams, ist der Zug automatisch beendet. Ansonsten muss das Rateteam auf „End blue´s/red´s turn” (oben rechts über dem Spielfeld) klicken, wenn es fertig ist.
  • Ist das Spiel beendet, steht oben rechts über dem Spielfeld „red/blue wins!“
  • Wenn nun jemand auf „Next Game“ klickt, bekommen alle ein neues Spielfeld angezeigt und die nächste Runde kann beginnen!

 

 

Bei diesem Spiel geht es darum, dass ein*e Spieler*in etwas malt, was die Anderen erraten müssen. Ihr könnt euch währenddessen mit der Gruppe per Video- oder Telefonkonferenz verbinden oder euch einfach zu einer verabredeten Zeit/spontan einen Spielelink in einen gemeinsamen Chat senden.

Auf skribbl.io ist der Klassiker online spielbar.

Dort kannst du einen privaten Raum anlegen, dessen Link du dann an deine Gruppe schicken kannst. Dazu gibst du deinen Namen ein (wenn du magst, kannst du auch deinen Avatar anpassen, indem du auf die Pfeile nach links oder rechts klickst) und wählst „German“, dann klickst du auf „Create Private Room“. Anschließend kannst du für dein Spiel festlegen, wie viele Runden gespielt werden, wie viel Zeit zum Malen pro Begriff zur Verfügung steht (wir empfehlen 80 Sekunden) und in welcher Sprache die Begriffe sein sollen. Unter „Custom Words“ kannst du eigene Begriffe angeben, doch dann kennst du sie natürlich.

Unter den Einstellungen steht „Invite your friends!“, darunter findest du im weißen Balken den Link, den du an deine Gruppe schicken musst. Du kannst rechts auf „Copy“ klicken, dann ist der Link in deiner Zwischenablage.

Die Teilnehmenden geben den Link in ihrem Browser ein. Dann erscheint das gleiche Fenster, wie bei dir anfangs. Dort geben auch sie ihren Namen ein und können ihren Avatar anpassen. Dann klicken sie auf „Play!“.

Bei dir erscheinen nach und nach alle Mitspieler*innen. Wenn alle da sind, kannst du auf „Start Game“ klicken. Es ist auch möglich, ins laufende Spiel einzusteigen.

Die Person, die in dieser Runde malen muss, bekommt drei Begriffe vorgeschlagen. Sie kann sich für einen der Begriffe entscheiden, tut sie dies jedoch  nicht schnell genug, entscheidet der Computer. Die malende Person sieht oben mittig den Begriff, den sie zeichnen muss. Ganz unten stehen ihr verschiedene Farben und Werkzeuge zur Verfügung.

Während die Person malt, versuchen alle anderen, den gesuchten Begriff zu erraten. Dazu sehen sie oben mittig die Striche (wie bei Hangman), anhand derer sie erkennen können, wie lang der gesuchte Begriff ist. Nach einer Weile werden dort nach und nach Buchstaben angezeigt, die das Raten erleichtern. Wer meint, den Begriff zu wissen, muss seine Antwort in den Chat rechts eintippen. Ist die Antwort richtig, wird rechts das Feld mit dem eigenen Namen grün hinterlegt. Je früher die Begriffe erraten werden, desto mehr Punkte gibt es für die zeichnende und die ratende Person. Es können alle versuchen, den Begriff zu erraten, da die Runde erst mit Ablauf der Zeit endet oder wenn alle Spielenden den Begriff erraten haben.

Die ratenden können außerdem die Zeichnung bewerten, indem sie auf den roten oder grünen Daumen klicken. Diese Bewertung ist für alle sichtbar, ebenso wie die falsch geratenen Begriffe.

Zum Schluss: Der Votekick

Unten rechts wird in einem orangenen Feld den ratenden Spielern der „Votekick“ angezeigt. Wenn zwei Personen diesen Button klicken, wird die malende Person aus dem Spiel gekickt. Wenn eine Person gekickt wurde, kann sie zwar wieder eintreten, verliert aber alle ihre Punkte. Daher sollte dieser Button anfangs erklärt werden, um zu vermeiden, dass die Teilnehmenden den Button testen und so aus Versehen jemanden rauskicken.

 

Wenn du per Video mit deiner Gruppe verbunden bist, könnt ihr gemeinsam Pantomime spielen.

Hier findest du Erklärungen zu verschiedenen Spielmodi sowie viele Begriff-Ideen.

Die darzustellenden Begriffe kannst du je nach Videochat-Programm per private Nachricht an die Person schicken, die an der Reihe ist. Sollte das bei dem Videochat-Programm nicht möglich sein, könnt ihr auch auf andere Messenger-Dienste zurückgreifen.

Einen Countdown kannst du zum Beispiel auf dieser Seite einstellen oder du verwendest einfach deinen PC oder ein Handy.

 

Normalerweise hat bei diesem Spiel jede*r einen Zettel auf der Stirn kleben. Doch das geht auch anders: Jede*r denkt sich für eine andere Person eine prominente oder fiktive Persönlichkeit aus und schreibt deren Namen auf einen Zettel. Die Person, für die der entsprechende Name gedacht ist, darf nicht hinschauen, während der Zettel in die Kamera gehalten wird. Die anderen Mitspieler*innen können sich zur Erinnerung aufschreiben, wem welcher Name zugeordnet wurde, da man nicht wie sonst den Zettel auf der Stirn zur Erinnerung anschauen kann.

Anschließend geht das Raten los: Wer an der Reihe ist, darf Fragen zur zugeordneten Persönlichkeit stellen, die die anderen Mitspieler*innen mit „ja“ oder „nein“ beantworten können: „Bin ich männlich?“ / „Bin ich aus Film und Fernsehen bekannt?“ / „Komme ich aus Europa?“. Eine Person darf so lange raten, bis sie ein „nein“ als Antwort bekommt, dann ist die nächste an der Reihe.

Das Spiel geht so lange, bis alle die ihnen zugeordnete Persönlichkeit erraten haben.

 

Wenn ihr mit euch mit Jugendlichen online trefft, kannst du der Gruppe Blackstories zu lösen geben. Hier findest du zum Beispiel einige online, vielleicht hast du aber auch Blackstories-Karten zu Hause. 

 

Eine Video- oder Telefonkonferenz eignet sich natürlich auch sehr gut dafür, gemeinsam „Stadt, Land, Fluss“ zu spielen. Hier ein paar Ideen für mögliche Kategorien:

  • Stadt
  • Land
  • Fluss
  • Tier
  • Name
  • Beruf
  • Pflanze
  • Nahrungsmittel
  • Promi
  • Film
  • Serie
  • Kleidungsstück
  • Farbe
  • Marke
  • Getränk
  • Song
  • Musiker*in / Band
  • Politiker*in
  • Schimpfwort
  • Musikinstrument
  • Obst oder Gemüse
  • Ist größer als ein Elefant
  • Ist kleiner als ein Fußball
  • Das riecht ekelhaft
  • Das ist schön

 

Einigt euch mit eurer Gruppe auf ein paar Kategorien, die alle Mitspieler*innen vor sich auf einen Zettel schreiben. Anschließend sagt eine Person „A“ und sagt im Kopf das Alphabeth auf, bis eine andere Person „Stopp“ sagt, dann wird der aktuelle Buchstabe verkündet und es geht los…

Sobald eine Person alle Felder ausgefüllt hat, sagt sie „Stopp“ – googlen ist natürlich absolut unehrenhaft und verboten!

Dann werden Punkte verteilt:

  • Haben Mehrere das Gleiche in einem Feld: 5 Punkte für jede*n
  • Hat eine Person einen Begriff als einzige*r aufgeschrieben: 10 Punkte
  • Hat eine Person ein Feld als einzige ausgefüllt: 20 Punkte.

Dann startet die nächste Runde. Am Ende gewinnt die Person mit der höchsten Gesamtpunktzahl.

Hier könnt ihr auch online ein eigenes Spiel anlegen, Kategorien wählen und gegeneinander spielen.

 

Ihr wollt nicht die ganze Zeit nur vorm Bildschirm sitzen? Dann spielt doch eine Runde „Schnapp´s dir!".

Das Spielprinzip ist ganz einfach: Eine Person beginnt und nennt den Mitspieler*innen einen Gegenstand, den sie nun so schnell wie möglich in die Kamera halten müssen. Wer es zuerst schafft, darf die nächste Aufgabe an die Gruppe stellen. Wichtig: Die Kamera muss dort stehen bleiben, wo sie zu Beginn des Spiels steht. Das heißt, niemand rennt mit der Kamera herum!

Hier ein paar Ideen:

  • Wäscheklammer
  • Familienmitglied
  • Kuscheltier
  • Bademantel
  • Zahnbürste
  • Tasse
  • Textmarker
  • Musikinstrument
  • Jacke
  • Flip-Flop
  • Löffel
  • Wintermütze
  • Handschuh
  • Büroklammer
  • Ein Blatt Klopapier
  • Kerze
  • Ball
  • CD
  • (Schüler-) Ausweis
  • Glas Wasser
  • Salz
  • Klingeln an der eigenen Haus- Wohnungstür

 

Musik-, Film- oder Serienraten

Bei Jitsi ist es möglich, neben dem Bildschirm auch das Computeraudio zu teilen. (Bei Senfcall aktuell noch nicht). Das heißt, alle Teilnehmer*innen hören, was auf dem geteilten PC gerade abgespielt wird. So könnt ihr mit eurer Gruppe Ratespiele spielen. Wichtig ist dabei, dass du einen Teil deines Bildschirms teilst, auf dem die Teilnehmer*innen nicht sehen können, was du abspielst!

Am besten richtest du dir deinen Bildschirm so ein, dass du die Teilnehmer*innen alle sehen kannst, während du etwas abspielst, damit du siehst, wer sich zuerst meldet. Oder ihr vereinbart, dass über den Chat geraten wird, dann gibt es auch keinen Streit darüber, wer tatsächlich schneller war. Statt die Lösung in den Chat zu schreiben (wobei die Schnelligkeit dabei von Gerät und Fähigkeiten abhängt) könnt ihr auch vereinbaren, dass einfach irgendwas schnell in den Chat geschrieben wird. Die Person, die sich dann zuerst im Chat gemeldet hat, muss ihre Antwort geben.

 

Hier ein paar Audio-Ratespiel-Ideen: 

  • Musik
  • Film- und Serientitelmusik
  • Film- und Serienausschnitte
  • Werbung
  • Promis anhand der Stimme erkennen (z. B. Interview-Ausschnitte über YouTube abspielen)
  • Geräusche (z. B. Tiere, Haushaltsgeräte, …von YouTube inspirieren lassen)
  • Eine Mischung aus allen Kategorien

Auch per Video- oder Telefonkonferenz ist ein gemeinsames Abendessen und Quatschen möglich.

Upgrade: Ihr veranstaltet ein Überraschungs-Dinner: Alle Teilnehmer*innen bestellen jeweils für eine andere Person das Abendessen. Wichtig ist dabei, vorher Lieferzeit und finanziellen Rahmen zu vereinbaren. Auch über Allergien und Unverträglichkeiten sollten alle informiert sein.

Und dann heißt es hoffentlich: Guten Appetit!

 

Individuelle Postkarten

Dazu könnt ihr sie nutzen:

  • Kontakt zu Kindern und Jugendlichen halten
  • Bastel-, Koch-, oder sonstige Ideen weitergeben

So könnt ihr sie gestalten:

  • Cewe.de (das haben wir genutzt, es gibt aber auch andere Anbieter)
  • Hier habt ihr die Wahl, die Postkarten direkt von Cewe verschicken zu lassen (Grußkarten à Einzelkarten) oder in Zehner-Packs selbstgestaltete Postkarten zu bestellen, die ihr dann individuell adressiert, frankiert und verschickt (Grußkarten à Postkarten).
  • Solltet ihr euch für das Versenden über Cewe entscheiden, könnt ihr das Design speichern, sodass ihr die Karten nicht immer wieder neu gestalten müsst.
  • Auf die Postkarten können eigene Bilder und Fotos gedruckt werden, die mit Cliparts, Schrift, Rahmen und Masken bearbeitet werden können. In den Fotos findet ihr Beispiele.
  • Andere Ideen: Vorne auf der Karte könnte auch ein Rätsel, ein Rezept, ein bestimmter QR-Code oder eine Bastelidee abgedruckt sein.

Video- und Telefonkonferenzen

Diese Programme empfehlen wir euch:

+ Breakout-Räume erstellen

+ kein Download notwendig

+ viele Reaktionen, z. B. melden, klatschen, Daumen hoch/runter, traurig..

+ gemeinsame Präsentation und Notizen

+ Breakout-Räume möglich

+ Umfragetool vorhanden

 

- nur Bildschirm teilen, nicht Computer-Audio

- keine Telefoneinwahl möglich 

 

Hier kannst du dir die Anleitung für Senfcall runterladen.

 

+ Telefoneinwahl möglich

+ Computer-Audio teilen möglich

 

- keine Breakout-Räume

- kein Umfragetool

- nur "Melden" als Reaktion

 

Hier kannst du dir die Anleitung für Jitsi herunterladen.

 

 

Zirkus Datterino

Mehr erfahren

BDKJ Kinder­spiele­test

Mehr erfahren

Forsthaus Fasanerie

Mehr erfahren